Räuchern

Bei uns zu Hause ist es Brauch in der Zeit zwischen Weihnachten und Drei König zu räuchern. Jedes Weihnachtsfest fängt bei uns um 17.00 Uhr mit dem Zusammenläuten der Kirchenglocken an. Der Heilige Abend wird eingeläutet. Im Anschluss an das Läuten geht man räuchernd durch alle Zimmer. Es wird um Schutz vor Feuer und um Segen gebetet. Nicht nur zu Weihnachten wird bei uns geräuchert, sondern auch zum alten Jahr (Jahr ausräuchern) und zu Drei König.

Doch was wird für das Räuchern benötigt? In unserer kleinen zweisprachigen Ortschaft ist es Brauch beim Fronleichnamsumzug selbstgemachte Kräuterbüschel fürs Räuchern in der Winterzeit mitzunehmen. Die Kräuter riechen zu Fronleichnam herrlich, im Winter sind sie bereits getrocknet und bereit dazu verbrannt zu werden. Diese bestehen aus typisch burgenländischen Kräutern: Rosmarin, Salbei, Herzentrost (Bohnenkraut), Lavendel, Weizenäre, Liguster, Thujenzweigerl, zarte Röschen, kleine Nelken, Schleierkraut, Thymian

Zum Räuchern verwenden wir eine alte Pfanne oder Maurerkelle. Man nehme Glut aus dem Ofen (kroat. žerauka) oder Kohle. Auf die glühende Kohle werden die getrockneten Kräuterbüschel gelegt. Etwas Weihrauch darf nicht fehlen.

Ich habe dir hier eine Räuchermischung zusammengestellt. Sie soll reinigen und Harmonie bringen.

Natürlich kannst du dir die Zutaten nach Belieben mischen. Dies ist nur ein Vorschlag und Erfahrungsbericht von mir.

  • WEIHRAUCH – 1/2 TEIL

  • STYRAX – 1/2 TEIL

  • SÜßHOLZWURZEL – 1/4 TEIL

  • GOLDRUTE – 1/2 TEIL

  • MÄDESÜß – 1 TEIL

  • MARIENDISTEL – 1/2 TEIL

Hier einige Informationen über die Zutaten meiner Räuchermischung:

STYRAX – Styrax ist, so wie auch Weihrauch, ein Harz. Der Styraxrauch riecht süßlich, er wirkt harmonisch.

WEIHRAUCH – Ich liebe den Weihrauch aus dem Oman. Weihrauch soll bei innerer Einnahme entzündungshemmend wirken.

SÜßHOLZ – Süßholz hat eine höhere Süßkraft als Zucker. Aus Süßholz wird Lakritze hergestellt.

MARIENDISTEL – Mariendistel wird bei Leberschäden, Völlegefühl oder auch Blähungen als Teegmischung eingesetzt.

GOLDRUTE – Schon seit der Antike wird die Goldrute als Heilkraut bei Nierenbeschwerden und zur Wundheilung eingesetzt.

MÄDESÜß – Mädesüß wird gegen Kopfschmerzen, grippalen Infekten und Akne als Heilkraut eingesetzt.

Ich wünsche viel Vergnügen beim Räuchern!

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s